Vorbeugung

Vorbeugung vor einem erneuten Silberfischchenbefall

Die Vorbeugung vor einem erneuten Silberfischchenbefall ist der nächste wichtige Schritt, nachdem Sie die Tierchen erfolgreich aus Ihrem Haushalt verbannt haben. Denn eines steht fest: Obwohl augenscheinlich keine dieser flügellosen Insekten mehr bei Ihnen zu Hause anzutreffen ist, heißt das noch lange nicht, dass der Kampf gewonnen ist.

Wenn sich bei Ihnen zu Hause immernoch Silberfischchen herumtreiben, erfahren Sie hier, wie Sie die Tierchen erfolgreich loswerden können.

Lebensbedingungen unattraktiv gestalten als Vorbeugung

Viele Menschen setzen einen Silberfischchenbefall gleich mit mangelnder Hygiene im Haushalt. Daher rufen diese Tierchen bei den meisten Menschen Ekel hervor. Dennoch hat ein Befall nicht unbedingt etwas mit mangelnder Hygiene zu tun:

Silberfischchen lieben warme Raumtemperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit. Unter optimalen Bedingungen ist eine rasante Fortpflanzung der Tierchen möglich.

Da Silberfischchen bei der Futtersuche weniger wählerisch sind, ist die Gefahr groß, dass die Silberfischchen an Ort und Stelle bleiben, sofern sich diese einmal in Ihrem Haushalt eingenistet haben. Auch wenn Sie dann Ihre Wohnung ständig sauber halten, Silberfischchen bekommen Sie in der Regel nicht so schnell wieder los, da es großartige Überlebenskünstler sind.

Die Räume regelmäßig naß aufzuwischen bringt daher nur insofern Vorteile, dass Silberfischchen die Nahrungsquelle auf dem Fußboden entzogen sowie die Vermehrung in Form der Eiablage gestört wird.

Silberfischchen im Haus – Ursachen

Warum sich dann gerade in Ihrem Haushalt Silberfischchen wohlfühlen, kann verschiedenste Gründe haben und muss nicht unbedingt selbstverschuldet sein. Im Folgenden zählen wir für Sie einige mögliche Ursachen auf und was Sie dagegen tun können

Silberfischchen in der Wohnung

Grundsätzlich können sich Silberfische immer in Ihrer Wohnung einnisten, auch ganz ohne “Selbstverschulden”. In der heutigen Zeit der Massenpaketversendungen ist es gar nicht mal so sehr unwahrscheinlich, dass Sie ein Postpaket erhalten, in dem es sich bereits Silberfischchen gemütlich gemacht haben. Denken Sie nur an die großen Verteilzentren der Paketdienste – auch wenn hier gegen Ungeziefer vorgegangen wird – Silberfischchen sind leider nur schwer wieder loszubekommen. Vorbeugung ist in einem solchen Fall nahezu unmöglich.

Weitere Gründe können marodes oder feuchtes Bauwerk sein. Silberfischchen mögen Feuchtigkeit. Unter solchen Bedingungen können sich die Tiere völlig frei entfalten. Weil sich Silberfischchen unter anderem auch von Schimmelpilzen ernähren, ist es ratsam, das Bauwerk näher unter die Lupe zu nehmen. Sollten Sie bei einer Überprüfung Ihres Bauwerks auf Schimmelbefall stoßen, bitte sofort einen Sachverständigen einschalten! Denn in einem solchen Fall sind Silberfischchen das geringste Problem – hier geht es um Ihre Gesundheit!

Silberfischchen in Küche und Bad

In Küche und Bad halten sich Silberfische am allerliebsten auf. Warum? Weil hier in der Regel eine höhere Luftfeuchtigkeit als in allen anderen Räumen Ihrer Wohnung herrscht. Silberfischchen lieben eine hohe Luftfeuchtigkeit – und sowohl in der Küche als auch im Bad finden sie problemlos Nahrung, um dort überleben zu können. In der Küche locken vor allem zuckerhaltige Essensreste, im Bad vor allem Hautschuppen oder Haare an. Je nach Hygienezustand sind hier die Silberfischchen in der Lage, sich in kurzer Zeit rasant zu vermehren.

Da Küche und im Bad in der Regel über einen oder mehrere Wasseranschlüsse verfügen, können auch defekte oder nicht verschlossene Abwasserleitungen Ursache für die unliebsamen Mitbewohner sein. Silberfischchen sind durchaus in der Lage, durch das Abwassersystem in Ihren Wohnbereich zu gelangen. Zur Vorbeugung ist es ratsam, defekte Abwasserleitungen auszutauschen und nicht verschlossene Abwasserleitungen derart abzudichten, damit Silberfischchen nicht ungehindert Ihren Wohnbereich betreten können.

Silberfischchen im Bett

Auch das Schlafzimmer ist ein gern besuchter Platz der Silberfischchen. Die Fischchen finden hier neben Staub weitere Nahrungsmittelquellen in Form von Hausstaubmilben sowie deren Kot. Besonders nachts, im Schlaf gibt der Mensch noch zusätzliche Luftfeuchtigkeit an die Umgebung ab. Das sorgt dafür, dass im Schlafzimmer die Luftfeuchtigkeit rapide ansteigt und sich die Silberfische dadurch noch wohler im Schlafzimmer fühlen.

Zur Vorbeugung sollte der Schlafraum regelmäßig gelüftet werden. 3-4 Mal am Tag für jeweils 10 Minuten Stoßlüften sollte hier ausreichen. Auch wird empfohlen, nachts die Schlafzimmertür nicht zu schließen, um einer höheren Luftfeuchtgkeit vorzubeugen.

Was können Sie nun aber tun, um einem (erneutem) Silberfischchenbefall vorzubeugen bzw. damit die Population von Silberfischchen in Ihrem Haushalt nicht weiter zunimmt?

Lösungsansätze – Vorbeugung

  • Stoßlüften (3-4 Mal am Tag für jeweils 10 Minuten)
  • Wäsche im Freien trocknen, nicht in geschlossenen Räumen
  • kochendes Wasser in Badewannen- und Waschbeckenausguss schütten und diese über Nacht verschließen
  • mit Silikon Fugen und Fußleisten abdichten, um die Versteckmöglichkeiten einzudämmen
  • Zitronen- und Lavendelöl an Fugen und in Ritzen träufeln
  • Schalen mit Salmiakwasser auslegen, was die Silberfischchen vertreibt

Die ersten 4 Punkte sind unserer Ansicht nach beachtenswert.

Die beste vorbeugende Maßnahme ist unser Erachtens nach das Stoßlüften.

Beim Stoßlüften werden alle gegenüberliegenden Fenster weit geöffnet (nicht gekippt!). Stoßlüften verschlechtert die Lebensbedingungen von Silberfischchen, da die feuchte, warme Luft durch frische, trockene Luft ausgetauscht wird und kann somit die rasante Fortpflanzung der Silberfischchen eindämmen.

Die beiden letzten Punkte stellen wir stark in Frage, da Sie mit diesen Maßnahmen die Silberfischchen vermutlich nur von Zimmer A nach Zimmer B vertreiben.